Wissen verbinden

i3 Membrane verbindet Ionentechnologie mit Membrantechnologie und schafft damit ein neues Feld von multifunktionalen und steuerbaren Trenntechniken. i3 Membrane begleitet Sie, als Anwender von Trenntechnologien, im Bereich Life Science und Industrie bei der Weiterentwicklung Ihrer Innovationen.

Ionentechnologie

Ionentechnologie wird in der Halbleiterindustrie zur gezielten Erzeugung von Oberflächeneigenschaften eingesetzt. Dabei werden Ionen in Materialien implantiert, ultradünne Schichten von Metallen und Oxiden aufgebracht, oder die Struktur von Oberflächen gezielt verändert.

Membrantechnologie

Die Membrantechnologie ist heute ein weit verbreiteter, unverzichtbarer Bestandteil der Trenntechnik in den Bereichen Life Science und Industrie. Die hochpräzise mechanische Trennung von Stoffen bis in den Bereich von Nanometern begleitet heute die Herstellung von biologischen Wirkstoffen wie Proteinen und Antikörpern, ebenso wie die Produktion von Bier und Wein.

Zwei Beispiele

Mittels einer durch ionengestützte Verfahren aufgebrachten ultradünnen Metallbeschichtung auf einer Polymermembran wird die Oberfläche elektrisch leitfähig. Diese Schicht lässt sich elektrisch laden. Hiermit erhält die Membran chromatografische Eigenschaften. Geladene Stoffe wie beispielsweise Viren können adsorbiert werden. Diese Stoffe lassen sich genauso einfach - per Schaltung der elektrischen Spannung - wieder desorbieren. Mechanische Trenntechnik wird digital.

Der Ionenbeschuss von dünner Edelstahlfolie führt zu einer Vergrößerung der spezifischen Oberfläche um das 200-Fache. Die poröse Oberfläche besteht aus bis zu 2 µm-tiefen Einkerbungen, gleichmäßig über die Fläche verteilt. Die Oberfläche kann sowohl hydrophob, als auch hydrophil gestaltet und mit Silanen versehen werden. Damit steht eine ultradünne, sehr funktionale Fläche zur Verfügung, die flexibel ist. Die Erforschung zur Verwendung der Folie in einer Adsorptionssäule in der analytischen Chromatografie ist ein Beispiel hierfür.